Schädlingsbekämpfung e.K. schädlingsbekämpfung zertifiziert schädlingsbekämpfung zertifiziert

Seit 1999 | Rhein-Ruhrgebiet | Westmünsterland | Schädlingsnotruf Ruhrgebiet Kontakt

Bochum | Essen | Dortmund | Herne | Recklinghausen | Gelsenkirchen | Mülheim | Oberhausen | Duisburg | Düsseldorf | Vreden
Hornissen | Hornissennest
  • Name: Hornissen
  • Wissen. Name: Vespa crabro
  • Kategorie: Insekten

Bild: FreeImages.com, clau_suta

Die Hornissen gehören zur Familie der sozialen Faltwespen (Vespidae). Sie sind in Europa, Asien, USA und Kanada verbreitet. Die Königin wir 35 mm groß, Arbeiterinnen 18 – 25 mm und die Drohnen 21- 28 mm. Ihre Lebenserwartung liegt zwischen 2 bis 6 Wochen, nur die Königin wird 1 Jahr alt und überwintert.

Der Nachwuchs wird mit erbeuteten Insekten gefüttert, die Arbeiterinnen ernähren sich dagegen z. B. von Nektar, Fallobst, Pflanzensäften oder Honigtau. Ein neues Nest findet Ende April / Anfang Mai durch eine einzelne befruchtete Königin statt. Nistplätze sind Hohlräume von Bäumen, Vogelkästen, Rolladenkästen oder andere passende bereiche z. B. auch in Dachstühlen. Die Nestgröße beträgt ca. 60 x 30 cm und das Hornissenvolk hat eine Stärke von 400 – 700 Tieren. Die Paarung findet Ende September / Anfang Oktober statt und nur befruchtete Königinnen können einzeln überwintern. Viele Hornissenköniginnen überleben den Winter nicht, da sie Pilzinfektionen, anderen Krankheiten oder Fressfeinden zum Opfer fallen. Der Rest des Volkes stirbt im Herbst und eine altes Nest wird nicht wieder besiedelt.

Hornissen verhalten sich gegen die oft landläufige Meinung sehr friedfertig und scheu im Gegensatz zu z. B. Vespen. Ausnahme könnte höchstens sein wenn man in ihre 2 – 6 Meter reichende Nestverteidungszone eindringt. Hornissen stechen nur um sich zu verteidigen. Ein Hornissenstich ist nicht gefährlicher als der einer Biene oder Wespe. Der Stich ist etwas schmerzhafter aber sogar weniger giftig. Es besteht prinzipiell nur eine Gefahr für Allergiker (2 – 3 % der Bevölkerung). Drohnen besitzen keinen Stachel.

Hornissen sind eine bedrohte Tierart und teilweise schon ausgestorben. Deshalb stehen Hornissen unter strengem Artenschutz. Die Tiere sind eher als Nützlinge wie als Schädlinge zu betrachten, da sie pro Tag bis zu 1/2 Kilo Insekten fressen, was sehr viel ist und was dem Jagdvolumen von ca. 6 Meisenfamilen entspricht.

Schaden: Eigentlich haben Hornissen keinen direkten Schadfaktor, nur wenn sie in unmittelbarer Nähe des Wohnbereichs nisten kann es für Allergiker und Kleinkinder problematisch sein. Hornissen dürfen niemals getötet, sondern maximal umgesiedelt werden, das auch nur in Sonderfällen mit Ausnahmegenehmigung der jeweiligen Naturschutzbehörde. Durchgeführt werden darf eine Umsiedlung nur erfahrenen Schädlingsbekämpfern.

Ähnliche Tiere